Der Rumpf

 

Nach vielen Absagen hatten wir Glück:
Wir erhielten eine E-m@il vom Streifeneder Flugzeugbau "wir haben ein Rumpf-Vorderteil inkl. Motorkasten von einem Ventus 2CM...." nichts wie los - genau das was wir gesucht haben!

Was ist ein Ventus 2cM?

Ventus 2 - eingefahrenes Triebwerk


Der Ventus 2cM ist eine Konstruktion des deutschen Segelflugzeughersteller Schempp-Hirth Flugzeugbau GmbH in Kirchheim Teck. Der Zusatz "cM" sagt aus das der Ventus 2 einen ausklapbaren Motor im Rumpf hat. Dieser Motor ermöglicht es das Segelflugzeug ohne Winde oder Flugzeugschlepp zu starten. Auch während des Fluges, unabhängig vom Wetter, ist mit Hilfe des Motors Steigen möglich.

Ventus 2cM - ausgefahrenes Triebwerk

Der Ventus 2cM fliegt mit einer Gleitzahl von ca 1:50, d.h. bei einem Kilometer Höhe kommt das Flugzeug -ohne Motorkraft, Aufwind und bei ruhig angenommener Luft- ca. 50 Km weit!!! Dies entspricht der weltweiten Spitzenklasse.

Draufsicht Ventus 2cM - Mitte Rumpf: Motorkasten

Einige technische Daten:

Spannweite: 18,0m
Flügelfläche: 11,0m²
Leergewicht: ca. 350kg
max. Reichweite (m.Motor): 840km
max. Reichweite (durch Aufwinde) Rekord: bis 2000km!!!
Reisegeschwindigkeit (m. Motor): ca.150km/h
max. Geschw. (Motor eingefahren): 270km/h

 

Was mit "unserem" Flugzeug genau geschehen war:
Der Ventus 2cM wurde bei einem Flug in Argentinien beschädigt. Die thermischen Verhältnisse wurden schlechter und der Pilot entschied den Motor -der im Rumpf eingebaut ist- auszufahren um mit Hilfe des Motors den Heimflug anzutreten. Beim Ausfahren des Motors blieb der Klappantrieb stehen, so dass der Motor in halb ausgefahrenem Zustand stand. In dieser Stellung läßt sich der Motor nicht einschalten. Weder einfahren noch vollständiges Ausfahren des Motors war möglich. Aus diesem Grund beschloss der Pilot sich für eine Außenlandung. Außenlandungen werden im Segelflugbereich immer wieder durchgeführt und sind den Ballonlandungen ähnlich zu sehen. Bei der Landung in Argentinien mußte der Pilot jedoch auf einem Feld landen das nicht sehr überschaubar war. Beim Aufsetzen traf er mit dem Fahrwerk einen größeren Stein, der das Flugzeug stark beschädigte. Dem Pilot ist glücklicherweise nichts passiert.
Das Flugzeug wurde zurück nach Deutschland transportiert. Hier wurde der nicht wieder reparierbare Rumpf "ausgeschlachtet" um einen Neuen zu bauen. Die Flügel wurden an einen neuen Rumpf angepasst, die übrigen Rumpfeinbauten vom alten Rumpf übernommen und das Flugzeug flog wieder.

Bilder vom Rumpf vor Beginn der Arbeiten
Rumpf Ventus 2cM - Innenansicht -no comment- Ventus 2cM Ventus 2cM